Wettspielarten

Hier findest Du eine Liste von allen wichtigen Golf-Wettspielarten und Wettspielformen

Handicapwirksame Spiele

Nicht handicapwirksame Spiele

Handicapwirksame Spiele (Seitenanfang)

Handicapwirksame Spiele können nur Wettspiele sein die in Zählspielform in Turnieren durchgeführt werden. Es wird dabei immer mit voller Vorgabe gespielt werden.

 

Zählspiel (Strokeplay)(Seitenanfang)

Beim Zählspiel ist die Gesamtanzahl der Scläge ausschlaggebend und wird immer mit voller Vorgabe gespielt.
Die Schlagzahl wird nach jedem Loch eingetragen. Es gibt beim Zählspiel eine Nettowertung und eine Bruttowertung. Das Nettorergebnis errechnet sich aus dem Brutto abzüglich des Handicaps des Spielers. Gewinner der Bruttowertung ist jener Spieler, der die wenigsten Schläge braucht. Gewinner der Nettowertung ist jener Spieler, der das niedrigste Ergebnis nach Abzug seines Handicaps hat.

Stableford(Seitenanfang)

Stableford wird nach den Golfregeln des Zählspiels, bei voller Vorgabe gespielt. Die Wertung erfolgt nach Punkten:

Doppel-Bogey (zwei über Par) oder schlechter ) = 0 Punkte
Bogey (eins über Par) = 1 Punkt
Par = 2 Punkte
Birdie (eins unter Par) = 3 Punkte
Eagle (zwei unter Par) = 4 Punkte
Albatros (drei unter Par) = 5 Punkte

Diese Punktewertung gilt sowohl für Brutto als auch Netto. Man unterscheidet also Brutto und Netto Punkte. Auch bei diesem Wettspiel gibt es Brutto und Netto Sieger.
In die Scorekarte trägt der Zähler des Spielers nur die Brutto-Schlagzahl ein, aber keine Punkte. Diese werden von der Spielleitung nach Abgabe der Karte berechnet.
Hat der Spieler eine Schlagzahl erreicht, für die es keinen Netto Punkt mehr gibt, hebt er seinen Ball auf und trägt einen Strich ein. Das ganze dient einem schnellerem Turnierablauf. Wenn Du aber weiterspielst, ist das gegen den Sinn der Etikette.

Gegen Par (Bogey-Par)(Seitenanfang)

Im Wettspiel gegen Par wird wie im Lochwettspiel gerechnet.
Hier gibt es nur drei mögliche Ergebnisse pro Loch.
Lochgewinn bedeutet besser als Par = +1
Lochverlust bedeutet schlechter als Par = -1
Unentschieden bedeutet Par = 0
Gewinner ist jener Spieler, der die meisten Punkte gewonnen hat.
In der Scorekarte wird die Bruttoschlagzahl des Spielers eingetragen, die Auswertung übernimmt die Spielleitung.
Auch bei diesem Spiel sollte der Ball unaufgefordert aufgehoben werden, sobald ein Unentschieden oder ein Lochgewinn nicht mehr zu erreichen ist, um den Spielfluss nicht zu behindern. In diesem Fall wird ein Strich für das betreffende Loch eingetragen.
Beachte an jedem Loch die Vorgabeverteilung (Handicap), damit Du weisst, wie viele Schläge Du vor hast.

Flaggenwettspiel(Seitenanfang)

Das Flaggenwettspiel ist ein Zählspiel. Jeder Teilnehmer bekommt eine Flagge für Brutto und/oder auch für Netto, die er an jenem Ort am Platz stecken muss, wo sein letzter Nettoschlag und/oder Bruttoschlag zum Liegen kommt. Jener Spieler, dessen Flagge am weitesten vorne steckt (das kann auch nach dem 18. Loch sein), hat gewonnen.

Nicht handicapwirksame Spiele(Seitenanfang)

Nicht vorgabewirksame Spiele sind:
Alle Lochspiele und Vierer (Ausnahme Vierball-Aggregat) sind nicht vorgabewirksam. Du kannst also Dein Handicap nicht verbessern aber auch nicht verschlechtern. Man spielt also nur um Gewinne und Platzierungen. Oft werden nicht handicapwirksame Spiele bei großen Sponsorturnieren oder auch bei schlechtem Wetter, wo mit aufteen auf dem Platz gespielt wird.
Im Gegensatz zu vorgabewirksamen Spielen, wo immer die volle Vorgabe angerechnet wird, kann man bei nicht vorgabewirksamen Spielen auch mit einer reduzierten Vorgabe spielen. z.b. 3/4

Match-Play (Lochwettspiel) (Seitenanfang)

Das Lochwettspiel wird meist bei Meisterschaften oder auch bei „Zockerrunden“ angewendet.
Es gibt für jedes gewonnene Loch einen Punkt.
Gespielt wird nach den offiziellen Regeln des Lochwettspiels, die sich auf Strafen von den Regeln des Zählspieles unterscheiden. So liegt der größte Unterschied in der Behandlung der Strafen bei einem Regelverstoß. Im Zählspiel werden Strafschläge einfach dem Score hinzugezählt. Im Lochspiel, das Loch für Loch auf Gewinn gespielt wird, kann ein
Regelverstoß außerdem zum Lochverlust führen.
Im Lochwettspiel kannst Du Deinem Gegner jederzeit, wenn Du weisst, Du kannst nicht mehr gewinnen, das Loch schenken.
Beim Matchplay gibt es keine Scorkarte. Es wird mit den Ausdrücken all square (Gleichstand), 1up (1auf) oder 1down (1 zurück) gerechnet. Es kann auch mit Vorgabe gespielt werden.
Beispiel 3/4 Vorgabe: Spieler A hat Handicap 26, Spieler B hat HCP 12.
Spieler A erhält die errechnete Vorgabe von 26-12 = 14, davon ¾ = 10,5, aufgerundet 11.

Scramble ( Florida-, Texas, Teachers) (Seitenanfang)

Scramble sind Mannschaftsspiele. Jeder Spieler des Teams schlägt auf jedem Abschlag ab. Das Team entscheidet, von welchem Spieler sein Ball am besten liegt. Hier droppen im Abstand von einer Schlägerlänge, nicht näher zum Loch, die anderen Spieler ihre Bälle und jeder führt seinen zweiten Schlag aus. So geht es weiter mit jedem Schlag, bis die Spieler auf dem Grün sind. Dort werden die Bälle innerhalb einer Scorekartenbreite, auch nicht näher zum Loch hingelegt. Das besondere an solchen Sramblespielen sind tolle Ergebnisse die dabei erzielt werden.
Pro Team wird nur eine Scorkarte geführt, auf der am Ende aber minestens zwei Mitspieler unterschreiben sollten.

Querfeldein (Cross-Country) (Seitenanfang)

Querfeldein wird meist aus geselligen Anlass gespielt.
Es wird quer über den Platz gespielt, wobei die Löcher nicht in gewohnter Form zusammengestellt sind. Zum Beispiel werden manchmal 2 Löcher als eines gespielt.
Manchmal werden beim Querfeldein Abschläge auf den Knien oder mit dem Putter ausgeführt.
Manchmal wird auch die Fahne im Bunker positioniert.
Auch kann man bei solch einem Spiel, zusätzliche Punkte mit getrunkenen Alkoholika an den Abschlägen erspielt werden.
Dem Erfindungsgeist des Turnier Veranstalter sind also keine Grenzen gesetzt.

Schnurcompetition (Bindfadenwettspiel) (Seitenanfang)

Beim Bindfadenspiel erhält jede/r Golfer/in, je nach Vorgabe ein langes Stück Schnur für die Verbesserung der Lage des Balles. Ohne Hinzurechnung eines Schlages, kann der Spieler wann und wo er will, seine Schnur benutzen, indem er sie zwischen ursprünglicher und neuer Lage des Balles spannt und danach diese Länge zum Entwerten abschneidet. Zum Beispiel kann man die Schnur dazu verwenden, um aus einem hohen Raff oder aus dem Bunker ohne einen Schlag machen zu müssen, herauszukommen. Ist die Schnur aufgebraucht, muss die Runde normal beendet werden. Vergesst nicht ein Messer oder eine
Schere mitzubringen. Entscheidend ist die Taktik, sich die Schnur für 18 Löcher einzuteilen.

Portugiesischer Einschläger (Seitenanfang)

Der Portugiesische Einschläger wird mit vier Spielern als Mannschaftsspiel gespielt.
Jeder Spieler aus einer Mannschaft darf nur einen Schläger für die gesamte Runde wählen. Und als zusätzliche Erschwerniß
muss ein Spieler den Putter wählen. Die Partner spielen in einer vorher festgesetzten Reihenfolge, die über alle Löcher beibehalten werden.
Das Team erhält als Vorgabe 3/8 auf die Vorgabesumme der Mitspieler.
Spieler A nimmt zum Beispiel Eisen 7, Spieler B Holz 5, Spieler C ein Wedge und Spieler D nimmt den Putter. Loch 1, Par 4,
Spieler A schlägt ab, Spieler B schlägt sein Holz 5 auf das Grün, Spieler C muss seinen Putt mit dem Wedge machen. Sollte er einlochen, muss Spieler D am zweiten Loch mit dem Putter abschlagen und Spieler A den zweiten Schlag mit dem Eisen 7 machen, usw.
Die Reihenfolge bleibt also immer gleich, vom Abschlag bis zum 18. Loch und ändert sich nicht nach Vollendung eines Loches.

Klassischer Vierer(Foursome) (Seitenanfang)

Beim klassischen Vierer bilden 2 Spieler ein Team und schlagen abwechselnd einen Ball. Sie entscheiden vorher, wer auf den
geraden Abschlägen und wer auf den ungeraden Abschlägen abschlagen wird. Nach dem Abschlag wird bis zum Einlochen immer abwechselnd gespielt.
Beispiel: 1.Loch-kurzes Paar 4
Spieler A der auf den ungeraden Löchern abschlägt, spielt seinen Drive. Als nächstes spielt Spieler B ein Eisen auf das Grün.
Dann kommt wieder Spieler A dran und puttet in die Nähe des Loches. Nun locht Spieler B ein. Beim nächsten Loch kommt aber jetzt nicht Spieler A dran, sondern Spieler B der ja auf den geraden Löchern abschlägt.
Strafschläge beeinflussen die Spielreihenfolge nicht.
Wichtig: Wird außer der Reihenfolge gespielt, zählt dieser Schlag nicht; der Ball wird an seine ursprüngliche Lage zurückgelegt,
die Paarung erhält zwei Strafschläge und der richtige Partner spielt weiter.

Greensome (Vierer mit Auswahldrive) (Seitenanfang)

Beim Vierer mit Auswahldrive sind 2 Spieler eine Mannschaft. Beide Partner schlagen an jedem Loch ab und entscheiden sich
dann für einen Ball, den sie dann wie beim klassischen Vierer abwechselnd weiterspielen, bis das Loch beendet ist.
Beispiel: Spieler A und B schlagen ab; A hat den besseren Drive, der Ball liegt Mitte Fairway, der Ball von B liegt im Rough.
Die Partner entscheiden sich, den Ball von A weiterzuspielen und heben den Ball von B auf. Den zweiten Schlag muss B ausführen.

Shanghai-Vierer (Seitenanfang)

Der Shanghai-Vierer ist eine Variation des Vierers mit Auswahldrive (Greensome). Beide Partner schlagen wie beim Greensome an jedem Loch ab. Aber das besondere an diesem Spiel ist, dass jetzt die Gegner bestimmen welchen Ball sie weiterschlagen müssen.
Da die Gegner sicher immer den schlechteren Ball wählen werden, der zum Spielen ist, sind eher schlechte Ergebnisse zuerwarten.

Chapman-Vierer (American Foursome) (Seitenanfang)

Der Chapman-Vierer ist eine Variante des klassischen Vierers. Beide Spieler eines Teams schlagen an jedem Loch ab.
Danach schlägt jeder Spieler den Ball seines Partners. Erst dann wird entschieden, mit welchem Ball-wie beim klassischen Vierer-abwechselnd weitergespielt wird.

Vierball – Bestball (Seitenanfang)

Vierball Bestball wird auch Fourball genannt. Bei diesem Teamspiel spielen 2 gegen 2. Jeder Spieler spielt seinen eigenen Ball. Bei jedem Loch wird das bessere Brutto und das bessere Nettoscore gewertet. Dieses Vierball Spiel wird als Zählwettspiel nach Stableford aber auch als Lochwettspiel gespielt. Dieses Vierballspiel ist nicht vorgabewirksam.

Vierball – Aggregat (Seitenanfang)

Hier spielen genauso wie beim Vierball Bestball 2 gegen 2, und jeder Spieler spielt seinen eigenen Ball. Nur werden hier die Brutto und die Nettoergebnisse beider Spieler zusammengezählt. Da jeder Spieler seinen eigenen Ball spielt und mit voller Vorgabe gespielt wird ist dieses Vierballspiel vorgabewirksam.

Tiger und Rabbit (Seitenanfang)

Tiger und Rabbit ist in vielen Clubs ein beliebtes Spiel.
Beabsichtigt wird bei diesem Spiel Anfänger (Rabbits) mit geübten Spielern (Tigers) zusammenspielen zu lassen. Beide Spieler bilden dabei ein Team.
Meistens können zu diesem Turnier Spieler mit Platzreife melden. Auf diese Weise wird ihnen die Möglichkeit gegeben, im Turnier ihr Handicap zu erlangen.

ProAms (Seitenanfang)

ProAms (Professional und Amateure) sind Team-Spiele, in denen ein Pro mit bis zu drei Amateuren spielt.
Es gibt mehrere Varianten von Spielen. Die Wertung erfolgt für den Pro, die Amateure und für das gesamte Team gesondert.
Der Sinn dieses Spiels ist nicht unbedingt zu siegen, sondern vielmehr das Spiel eines Pros während eines Wettkampfes hautnah zu studieren und so von seinem Können zu profitieren. Und mit seinem Startgeld die Profis zu unterstützen.

(Seitenanfang)

Mehr Nützliches zum Golfspiel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*